Peter BIALOBRZESKI

Paradise Now


€ 48,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"The photo book presents fragments of nature—some of them mise en scène, others untouched by urban growth—on the periphery of the artificially illuminated infrastructure of large Asian cities.

Unlike natural light, the lights of the big city do not follow any direction: the artificial suns comprised of sodium lamps, automobile headlights, and illuminated skyscrapers form a kind of “vernacular light” that makes the urban super-green alternate between the hyper-real and the surreal.

The images in photo book 'Paradise Now' celebrate this lush green as a sign of hope, but also pose the question of whether we can continue to take responsibility for this incandescence, considering the predicted climatic catastrophe. Never before have our cities been so bright—they will not be able to glow like this in the future.

Taken between October 2007 and March 2008 in Hanoi, Jakarta, Singapore, Bangkok, and Kuala Lumpur,  these photos remind us of the attraction of decandence and senselessness." (publisher's note, © Hatje Cantz, 2009)

"Das großformatige Fotobuch 'Paradise Now' von Peter BIALOBRZESKI zeigt sowohl inszenierte, als auch vom Stadtwachstum unberührt gelassene Naturfragmente am Rande der künstlich beleuchteten Infrastruktur asiatischer Großstädte.

Die Lichter der Großstadt folgen im Unterschied zum natürlichen Licht keiner Richtung, die künstlichen Sonnen aus Natrium-Dampflampen, Autoscheinwerfern und angestrahlten Wolkenkratzern bilden eine Art 'Vernacular Light', welches das städtische Super-Grün zwischen hyperreal und surreal changieren lässt.

Die Bilder zelebrieren das üppige Grün als Zeichen der Hoffnung, werfen aber auch die Frage auf, ob wir dieses Leuchten angesichts der prognostizierten Klimakatastrophe überhaupt noch verantworten wollen. Niemals zuvor waren unsere Städte so hell; in Zukunft werden sie nicht mehr so strahlen können.

Diese zwischen Oktober 2007 und März 2008 in Hanoi, Jakarta, Singapur, Bangkok und Kuala Lumpur entstandenen Fotos werden uns daran erinnern, dass Dekadenz und Unvernunft immer ziemlich gut aussehen." (Verlagstext, © Hatje Cantz, 2009)