Peter BIALOBRZESKI

Lost in Transition


€ 78,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

PARR/BADGER, Vol.III

"Yet, even before that, 'Neon Tigers', Bialobrzeski’s critically acclaimed exploration of Asian mega-cities, had made him a frequent topic of discussion on the international photography scene. In this project, the photographer examines the transformation of urban wastelands, many of them located on the peripheries of cities. The photographs were taken in more than twenty-eight cities and fourteen countries—including Hamburg, Dubai, New York, Singapore, New Delhi, and Kuala Lumpur—and portray the phenomenon of the transition from old to new, from the familiar to the abstract. These images are as seductive as 19th-century Romantic paintings, but their apparent beauty is deceptive. As in his earlier works, B. explores the limitations of the documentary image."(publisher)

PARR/BADGER, Vol.III

"Peter BIALOBRZESKI hat mit der vielfach ausgezeichneten Erkundung der asiatischen Megacitys in 'Neon Tigers' in der internationalen Fotoszene von sich reden gemacht.

In diesem Projekt, 'Lost in Transition', untersucht der Fotograf den Wandel urbaner Un-Orte, die oft an der Peripherie der Städte angesiedelt sind. Die Bilder, aufgenommen in mehr als 28 Städten und 14 Ländern – unter ihnen Hamburg, Dubai, New York, Singapur, Neu-Delhi und Kuala Lumpur –, beschreiben die Erscheinung des Übergangs vom Alten zum Neuen, vom Vertrautem zum Abstrakten.

Sie sind so verführerisch wie Gemälde der Romantik des 19. Jahrhunderts, doch ist ihre oberflächliche Schönheit trügerisch. Wie in seinen früheren Arbeiten lotet Bialobrzeski die Grenzen des Dokumentarischen aus." (Verlagstext, © Hatje, 2007)

Pressestimmen:
"Ein faszinierendes Stück urbaner Zeitgeschichte." (© Lufthansa Magazin)
"Seine Bilder sind verführerisch, opulent, glitzernd, strahlend, dennoch sehr präzise, werfen helle Schlaglichter auf den internationalen Bauboom dieser Tage, dessen Symbole riesige Baukräne sind." (© PHOTONEWS)

"Zugegeben: BIALOBRZESKI ästhetisiert den Wahnsinn. Doch exakt aus diesem Widerspruch ziehen seine Bilder ihre Kraft." (© PHOTO International)