Christopher WOOL, Hans Werner HOLZWARTH (Book Design)

East Broadway Breakdown


€ 98,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

ONLY TWO SEALED COPIES LEFT!

Cited in Martin PARR and Gerry BADGER, The Photobook: A History, Volume III. (London & New York, Phaidon, 2014)

"Between 1994 and 1995, Christopher WOOL made a series of black and white photos in Downtown New York, which he calls 'East Broadway Breakdown', a street in the Lower East Side, the setting in which he lives and works.

The images are taken at night with a 35 mm camera and show the typical streets of the neighborhood, rundown business fronts and dilapidated stairs leading to anonymous rooms. Often it is difficult to decipher the extreme recordings in contrast; instead of clear connections, they show random shapes emerging from distorted camera angles.

Like WOOL's paintings, the photographs remain suspended between abstraction and concrete representation, forcing the viewer to engage with his urge for visual coherence.
Here's how WOOL shows us an alternative idea of ​​what a picture is." (freely translated publisher's note, © Holzwarth, 2003)

"A series of images in almost indistinguishable shades of gray make the viewer sink into the nocturnal world, their realism based on the subjectivity that dissolves in context rather than on the hypothetical truth of the image.
In WOOL's pictures and photos you could see stray dogs, neuroses or construction debris: spots, drops and blemishes or organic errors. With this deliberate assimilation of inferior forms, WOOL creates the deconstruction that we see in the photos and gives them a unique view: near the ground." (freely translated text, © Anne PONTÉGNIE, in: 'Ghost Dog', from: Christopher WOOL, Crosstown Crosstown)

"Zwischen 1994 und 1995 hat Christopher WOOL in Downtown New York eine Serie von Schwarzweißfotos gemacht, die er 'East Broadway Breakdown' nennt, nach einer Straße in der Lower East Side, dem Umfeld, in dem er lebt und arbeitet.

Die Bilder sind nachts mit einer Kleinbildkamera aufgenommen und zeigen die typischen Straßen des Quartiers, heruntergekommene Geschäftsfronten und baufällige Treppen, die zu anonymen Räumen führen. Oft lassen sich die im Kontrast extremen Aufnahmen nur schwer entziffern; statt klarer Zusammenhänge zeigen sie zufällige Formen, die aus verzerrten Kamerawinkeln auftauchen.

Wie WOOLs Gemälde bleiben die Fotografien in der Schwebe zwischen Abstraktion und konkreter Darstellung und zwingen so den Betrachter, sich mit seinem Drang nach visueller Kohärenz auseinanderzusetzen.
Hier wie da zeigt uns WOOL eine alternative Idee davon auf, was ein Bild ist." (Verlagstext, © Holzwarth, 2003)

"Eine Serie von Bildern in kaum zu unterscheidenden Grautönen lässt den Betrachter in der nächtlichen Welt versinken. Ihr Realismus basiert auf der Subjektivität, welche sich in Kontext auflöst, und nicht auf der hypothetischen Wahrheit der Abbildung.
Man könnte in WOOLs Bildern und Fotos streunende Hunde, Neurosen oder Bauschutt sehen: Flecken, Tropfen und Malfehler oder Fehler organischer Natur. Mit dieser bewussten Assimilierung an als minderwertig angesehenen Formen schafft WOOL die Dekonstruktion, die wir in den Fotos sehen, und sie ermöglicht ihm einen einzigartigen Blick: bodennah." (© Anne PONTÉGNIE, in: 'Ghost Dog', aus: Christopher WOOL, Crosstown Crosstown)