Jörn Vanhöfen, Jens Sparschuh (text), Walter Kempowski (text)

Die Elbe


€ 19,50
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

About the photographer (*1961):

Jörn Vanhöfen lives in Berlin.
1983-86: training as a photographer for Thyssen Steel Company, Duisburg
1986-89: studies in photography at the Folkwangschule Essen
1989-91: studies in photography at the Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, HGB (Academy of Visual Arts) - Master of Arts degree in photography
1993 graduated as ‘Meisterschüler’ (post graduate master student), HGB L.
1994 work as a freelance photographer, specialized in urban landscape ph.
1995 became a member of ‘Ostkreuz Agency’, Berlin. Photographer's work for international magazines and publications like stern, Geo, New York Times Magazine, Neue Zürcher Zeitung, DU etc.
1998 stopped working as a photo-journalist under commission and therefore left the ‘Ostkreuz’ Agency.
Co-editing of the photo book 'Östlich von Eden. Von der DDR nach Deutschland (East of Eden. From the GDR to Germany)'
2000 founder of the 'Fotografie am Schiffbauerdamm (fas)' an open exhibition space and cultural platform for photography in Berlin; researches of 'the life and photography of YVA' (a Berlin jewish female photographer, teacher of Helmut NEWTON). Curator of the „fas - Postfuhramt Berlin“ exhibition space with 9 exhibitions.
2001-07: founding 'fas akademie private school of photography, Berlin' and working as director, together with Professor Manfred SCHMALRIEDE and Professor Arno FISCHER.
2005 starting the photographic project 'Aftermath'
2008 worked in South Africa on a book about the South African coast
2015 Three solo exhibitions at Alfred Ehrhardt Siftung Berlin, Opelvillen Rüsselsheim and Ludwig Museum Saarlouis
2017 works in Egypt,Israel and South Africa on a new project

Other books by Jörn VANHÖFEN:
'South Africa' (mare, 2008)
'Aftermath' (Hatje, 2011)
'Heimatfront' (Reche, 2013)
'Loop' (2015)
'Herzwort' (Reche, 2016)

"Kein anderer Fluss symbolisiert deutsche Geschichte bzw. die der Deutschen und ihrer östlichen Nachbarn einprägsamer als die Elbe. Ein Gebiet von landschaftlicher Schönheit, die doch eine verwundete, vom Menschen und seiner Industrie gefährdete Schönheit ist; ein Grenzfluss, an dem Ost- und Westeuropa und ihre verschiedenen politischen Entwicklungen sich berühren. Der Fotograf Jörn Vanhöfen ist dieser Spannung von Geschichtlichkeit und heutigem Bild mit Fingerspitzengefühl nachgegangen. Er lässt sich ein auf Flüchtiges und Atmosphärisches, er entdeckt Elbhäfen und -städte und natürlich die Gesichter der hier lebenden Deutschen und Tschechen - aber er verklärt nicht.
Und so, wie er den 'Fluss der Bilder' für den Moment des Fotografierens angehalten hat, setzen Walter KEMPOWSKI und Jens SPARSCHUH ihn wieder in Gang: Geschichten vom Leben an der Elbe, biografische Erinnerungen, die für den einen mit langen Spaziergängen am Hamburger Hafen, für den anderen mit der Erinnerung an die Badeabenteuer in Dresden verknüpft sind." (publisher's note)

Review:
"Der Rezensent mit den Initialen H.H. sieht im Fotografen Jörn Vanhöfen eher einen 'Poeten als Dokumentaristen'. Ohne zu beschönigen (so habe er neben Schlössern, Städten und der Landschaft auch Kasernen und Industrieanlagen fotografiert), herrschen in Vanhöfens Bildern 'gebrochene Farben, besonders auch Nebelstimmungen' vor, schwärmt der Rezensent.
Die Texte von Walter Kempowski und Jens Sparschuh bezeichnet H.H. als 'Liebesbekenntnis in Prosa', wobei besonders Erinnerungen eine Rolle spielen. Bei Kempowski etwa ist es eine Hamburger Dampferfahrt von 1943 (unmittelbar vor den Luftangriffen) oder auch die Zeit nach seiner Entlassung aus dem Bautzener Gefängnis, als er wiederum in Hamburg landete. Anders als der eine Generation jüngere Sparschuh.
Dieser betrachtet, wie H.H. betont, die Elbe eher aus der 'Dresdner Perspektive'. Doch auch hier kommen, wie der Rezensent feststellt, die Erinnerungen des Autors an eigene Erlebnisse an der Elbe zum Tragen." (publisher's note to a review in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.02.2001)

Über den Fotografen (*1961):
Jörn Vanhöfen lebt in Berlin.
Er studierte Fotografie an der Folkwangschule Essen und der HGB Leipzig, wo er als Meisterschüler abschloss.
Er ist/war Mitglied der Ostkreuz Agentur, die er 1998 verließ.
Gründer des Open Exhibition Space 'fas - Fotografie am Schifferdamm' sowie der 'fas akademie private school of photography, Berlin', wo er bis 2007 zusammen mit Prof. SCHMALRIEDE und Prof. Arno FISCHER gelehrt hat.
Seit 2005 hat er an verschiedenen, teils schon veröffentlichten Buchprojekten gearbeitet, u.a. 'Aftermath' und 'Südafrika'.
2006 wurde Vanhöfen mit dem Alstom Journalistenpreis ausgezeichnet

Weitere Buchveröffentlichungen:
'Duisburg, Leipzig, Liverpool' (Artist book, 1989)
'Zwischenzeit' (Artist book, 1990)
'Havanna' (Bitter books, 1993)
'Südafrikas Küste' (mare, 2009)
'Aftermath' (Hatje, 2011)
'HeimatFront' (Reche, 2013)
'Loop' (Alfred Ehrhardt Stiftung, 2015)
'Herzwort' (Reche, 2016)