Ed RUSCHA, Margit Rowell (ed.)

Ed Ruscha. Photographer


€ 38,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Although known for his paintings and drawings, California artist Ed RUSCHA has also attracted critical attention for his photography.

This exhibition and accompanying catalogue departs from earlier analyses to explore how the artist’s different disciplines—painting, drawing, printmaking, and photography—are guided and shaped by a single vision.

RUSCHA's relationship to photography is complex and ambivalent and his work is difficult to define. He has referred to his photography as a 'hobby' but from the outset it has drawn considerable critical interest.

The small books of photographs that RUSCHA produced in the 60s & 70s earned him a reputation as an underground artist among his peers, and have influenced subsequent generations of artists in Europe and North America.

The photographs were snapshot size, with an amateurish quality that intrigued his contemporaries. Neither purely documentary nor solely artistic, their subject matter was stereotypical and banal, with motifs drawn from sites in Southern California or the western United States.
This, combined with their serial presentation, created a mythical road-movie or photo-novel effect with 'Beat Generation 'innuendos and inspired interest among artists at a time when serial logic was prominent in 'Pop Art' and 'Minimalism', and later in 'Conceptual Art'." (publisher's note, © Steild, 2006)

"Der kalifornische Künstler Ed RUSCHA ist zwar für seine Gemälde und Zeichnungen bekannt, aber auch für seine Fotografie.

Diese Ausstellung sowie der begleitende Katalog weichen von früheren Analysen ab, um herauszufinden, wie die verschiedenen Disziplinen des Künstlers - Malerei, Zeichnung, Druckgrafik und Fotografie - von einer einzigen Vision geleitet und gestaltet wurden.

RUSCHAs Beziehung zur Fotografie ist komplex und ambivalent und seine Arbeit ist schwer zu definieren. Er hat seine Fotografie als 'Hobby' bezeichnet, jedoch von Anfang an auf großes Interesse gestoßen.

Die kleinen Fotobücher, die RUSCHA in den 1960er und 70er Jahren produzierte, machten ihn unter seinen Kollegen als Underground-Künstler bekannt und beeinflussten nachfolgende Künstlergenerationen in Europa und Nordamerika.

Die Fotografien waren in Schnappschuss-Aufnahmen, von amateurhafter Qualität, die seine Zeitgenossen dennoch faszinierte.
Denn sie waren weder rein dokumentarisch noch rein künstlerisch, ihr Thema war stereotyp & banal. Die Motive stammen aus Südkalifornien oder dem Westen der Vereinigten Staaten.

In Kombination mit ihrer seriellen Präsentation entstand ein mythischer Road-Movie- oder Foto-Roman-Effekt mit Anspielungen von 'Beat Generation', der das Interesse der Künstler weckte, als serielle Logik in der 'Pop Art' und im 'Minimalismus' und später eine herausragende Rolle in der 'Konzeptuellen Kunst' spielte'." (freie Übersetzung des Verlagstextes, für den englisch-sprachigen Originaltext gilt: © Steild, 2006)