Nina POPPE

AMA


€ 148,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Everyone in Japan knows them as 'Ama-San', a title that conveys a great deal of affection and admiration – and yet, even in the big cities, hardly anyone is aware of what these courageous and independent women of the seas are actually capable of.
At an average age of 60, they make their living by hunting abalone, a delicacy prized particularly in East Asia. The 'ama' look like mature mermaids who, instead of enjoying their golden years in leisure, continue to dive regularly as far as 20 meters down into the depths. Since time immemorial, the image of man as hunter has been the epitome of masculinity.
Which makes it all the more amusing that, based on the experience that men become chilled in the water faster, the hunt for abalone has traditionally been a woman's domain in Japan. (...)
Cologne based photographer Nina POPPE (b. 1979) spirits us away to a place where women lead a very special life and there is apparently no room for men. POPPE studied photography first at the Utrecht School of the Arts and, from 2005, at the Academy of Media Arts in Cologne with Boris BECKER." (publisher's note, © Kehrer verlag, 2011)

Review:
"Nina POPPE deploys a deceptively simple style wherein the colour tones are muted but evocative and the essence of the ama way of life is in the observed, often low-key details: sandals sitting neatly on a wooden jetty; a pair of outsized pants hanging on a washing line outside a tin shed; exhausted women emerging from the sea in ill-fitting wet suits and large goggles.
POPPE's beautifully produced book may turn out to be an elegy for a singular way of life that has endured for centuries." (Sean O’Hagan, The Guardian, 28.12.2011)

"Im Fotobuch 'Ama' kommen vor allem drei Dinge zusammen: ein gutes Gespür für ein interessantes Thema, die spürbare, respektvolle Zurückhaltung der Fotografin bei ihren Aufnahmen und ein gelungenes Editing bis hin zum besonderen Einband.

Nina POPPE nahm das in den 60er Jahren erschienene Buch 'Die Insel der Fischermädchen' von Fosco MARAINI zum Anlass, nach Japan zu reisen, um die Fischermädchen von heute fotodokumentarisch zu begleiten.
Aus der Auseinandersetzung mit dem 'Vorgänger', moderner Buchgestaltung niederländischer Prägung und japanischen Fotografien und Fotobüchern resultiert nun dieses gelungene, in die Reihe 'European eyes on Japan' gehörende Fotobuch 'AMA'; schön, dass es dieses Buch gibt." (© Richard G. SPORLEDER)

"'Ama-San' werden sie mit viel Liebe und Bewunderung in ganz Japan genannt, dennoch weiß selbst in den Städten Japans eigentlich keiner so genau, was diese mutigen und unabhängigen Frauen der Meere so genau leisten.
Mit einem Durchschnittsalter von 60 Jahren bestreiten sie ihren Lebensunterhalt mit der Jagd nach Seeohren (diese Meerschnecken, auch Abalone genannt, gelten besonders in Ostasien als Delikatesse). Wie in die Reife gekommene Meerjungfrauen, die schon längst ihr Rentnerdasein genießen sollten, sehen die ama aus, wenn sie bis zu 20Meter tief hinab tauchen. Eigentlich sind seit Urzeiten Männer, die jagen, der Inbegriff von Männlichkeit. Umso amüsanter, dass aufgrund der Erfahrung, dass Männer im Wasser schneller frieren, das Jagen nach Seeohren in Japan traditionell eine Frauendomäne ist.
Die Kölner Fotografin Nina POPPE führt uns mit 'ama' an einen Ort, an dem Frauen ein besonderes Leben führen und Männer scheinbar keinen Platz haben." (Verlagstext, © Kehrer Verlag, 2011)