Michael SCHMIDT, Thomas Weski (ed.), Chris Dercon (text)

89/90


€ 198,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

MY LAST, ORIGINALLY SEALED COPY!

"We are invited to take a look at what is at or near the old wall and has not (yet) been cleared by the new Berlin. Some of SCHMIDT's sceneries seem like photos of excavations.

These are rather brusque dispositives: individual objects or mere traces capture the viewer's eye with a raw or defenselessness, as if they participated in a protest act. But all things remain mute. As in his exhibitions and other books, SCHMIDT omitted all direct explanations and instructive subtitles in '89 / 90 '. In this way, SCHMIDT succeeds in questioning the historical status of the respective monument or document even more forcefully. (...)

The entire photographic work of SCHMIDT carries out a single major investigation into the condition in which Germany was, is and will be. SCHMIDT's pictures are unmistakably Germany pictures. He is thus in the same tradition as his colleagues August SANDER, Bernd and Hilla BECHER and Hans-Peter FELDMANN, all just as exemplary photographers of the German states." (free translated publisher's text, © Snoeck, 2010)

About the photographer, Michael SCHMIDT (* 1945 - May 2014 in Berlin):
"In his oeuvre, which dates back to 1965, the German photographer Michael SCHMIDT has worked over and over again on the constantly changing urban landscape of his birthplace.

With his book 'Armistice' (1987), which paid homage to a new lyrical style and used gray as a decided color, Schmidt gained international recognition. In 'Ceasefire', SCHMIDT focused on the emotional conditions of ideological change, as reflected in the urban spaces of Berlin and in the lives of its inhabitants. 'I took some pictures of soup only, the same soup that prevailed back in November', SCHMIDT already shared some of his Berlin recordings in the late 1970s.
Did he play without suspecting, even at this time, the later soup of the legendary fall of 1989? SCHMIDT does not see himself as a socially critical photographer. He does not want to change the world but wants to resist, and considers himself a realist in the Brechtian sense: 'Realism is not what the real things are, but how things really are'." (freely translated publisher's note © Snoeck Verlag, 2010)

MEIN LETZTES, ORIGINAL VERPACKTES EXEMPLAR!

"Wir sind eingeladen, uns anzuschauen, was sich bei oder nahe der alten Mauer befindet und vom neuen Berlin (noch) nicht beseitigt worden ist. Manche von SCHMIDTs Szenerien wirken wie Fotos von Ausgrabungen.

Es handelt sich dabei um ziemlich brüske Dispositive: Einzelne Gegenstände oder bloße Spuren nehmen das Auge des Betrachters mit einer Roh- oder Schutzlosigkeit gefangen, so als ob sie an einem Protestakt mitwirkten. Aber alle Dinge bleiben stumm.
Wie auch in seinen Ausstellungen und anderen Büchern hat SCHMIDT in '89/90' alle direkten Erklärungen und ausweisenden Untertitel weggelassen. Auf diese Weise gelingt es SCHMIDT, den historischen Status des jeweiligen Monuments oder Dokuments noch eindringlicher zu hinterfragen. (...)

Das gesamte fotografische Werk von SCHMIDT führt eine einzige große Ermittlung in der Frage, in welchem Zustand sich Deutschland befand, befindet und befinden wird. SCHMIDTs Bilder sind unmissverständlich Deutschlandbilder. Damit steht er in derselben Tradition wie seine Kollegen August SANDER, Bernd und Hilla BECHER und Hans-Peter FELDMANN, allesamt ebenso exemplarische Fotografen der deutschen Staaten." (Verlagstext, © Snoeck, 2010)

Zum Fotografen, Michael SCHMIDT (*1945 in Berlin - Mai 2014 in Berlin):
"In seinem Oeuvre, das bis ins Jahr 1965 zurückreicht, hat der deutsche Fotograf Michael SCHMIDT sich immer und immer wieder mit der in ständiger Veränderung begriffenen Stadtlandschaft seines Geburtsorts beschäftigt.

Mit seinem Buch 'Waffenruhe' (1987), das einem neuen lyrischen Stil huldigte und Grau als dezidierte Farbe einsetzte, erlangte Michael SCHMIDT internationale Anerkennung. In 'Waffenruhe' fokussierte SCHMIDT die emotionalen Bedingungen des Ideologiewandels, wie sie sich in den urbanen Räumen Berlins und im Leben seiner Einwohner widerspiegeln.

'Ich machte einige Bilder, auf denen nur Suppe zu sehen ist dieselbe Suppe, die damals im November herrschte', teilte SCHMIDT schon Ende der 1970er Jahre über einige seiner Berliner Aufnahmen mit.

Spielte er, ohne es selbst zu diesem Zeitpunkt zu ahnen auf die spätere Suppe vom legendären Herbst 1989 an? Michael SCHMIDT verstand sich jedoch nicht als sozialkritischer Fotograf. Er wolle die Welt nicht verändern, sondern leiste ihr Widerstand und betrachte sich als Realisten im Brecht'schen Sinne: 'Realismus ist nicht, wie die wirklichen Dinge sind, sondern wie die Dinge wirklich sind'." (© snoeck verlag)