Helen LEVITT, Walker Evans (text)

Fotografien 1937-1991


€ 98,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

Der voluminöse Katalog erschien anlässlich der Verleihung des 'SPECTRUM'-Preises der Stiftung Niedersachsen und der dazu gehörigen Ausstellung. Er versammelt sowohl farbige als auch s/w-Aufnahmen aus einer 70 Jahre währenden fotografischen Tätigkeit.

Pressestimmen:
"Eindrucksvoll spannt sich der Bogen von den frühen Arbeiten bis zu Farbaufnahmen aus den siebziger, achtziger und neunziger Jahren." (F.A.Z.)
"Falls es je eine geborene Fotografin gab, dann ist es Helen Levitt." (The New York Times)

Über die Fotografin, Helen LEVITT:
Helen LEVITT wuchs in Brooklyn auf, wo sie auch nach ihrer Schulzeit von 1931 an für einen Porträt-Fotografen zu arbeiten begann.
1935 traf sie dadurch auf Henri CARTIER-BRESSON, kaufte sich spontan eine eigene Leica und machte ihre ersten Straßenaufnahmen.
1938 begegnete sie Walker EVANS und wurde seine Assistentin.
Von 1941 an, nach einer Mexikoreise, war sie als Filmcutterin bei Luis BUñUEL tätig.
Um 1945 begann sie, zusammen mit James AGEE, an ihrem ersten Buchprojekt zu arbeiten. Es erschien erst zwanzig Jahre später unter dem Titel 'A Way of Seeing', da sich LEVITT inzwischen auch als Filmemacherin betätigte.

In Zusammenarbeit mit Agee und der Malerin Janice Loeb entstanden die Dokumentarfilme 'In the street' und 'The quiet one'. Letzterer wurde in der Rubrik Bester Dokumentarfilm für den Oscar 1948 nominiert.
LEVITTs Filme gelten als Vorläufer des unabhängigen Low-Budget-Films.

In den 1950er-Jahren widmete sie sich wieder mehr der Fotografie, und wieder zog es sie bei der Motivsuche auf die Straße. Zunächst fotografierte sie ausschließlich in Farbe, von etwa 1980 an entstanden parallel dazu auch Schwarzweißaufnahmen. Während sie zu Beginn ihrer Karriere aus einer Serie zufälliger Momentaufnahmen die Besten auswählte, suchte sie ihre Motive nun gezielter und mit mehr Bedacht auf das Ergebnis.

Zuletzt lebte LEVITT im New Yorker Stadtteil Greenwich Village, wo sie 2009 im Alter von 95 Jahren in ihrer Wohnung im Schlaf verstarb