Andy WARHOL

Red Books


€ 60,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"'Red Books' is a cardboard box containing eleven of the 'Holson photo albums' of Polaroids.

These thoughtfully-ordered small albums, selected and sequenced by Andy WARHOL himself, tend to cover one event, be it a weekend in Montauk with the Kennedy and Radziwill kids, a portrait sitting with Palomo Picasso or Bridgid Berlin and Larry Rivers staging an impromptu ‘performance’ at the Factory, and there is a freshness and intimacy that one does not usually associate with the ‘cool and detached’ Andy WARHOL.

A separate black book contains a text by François-Marie BANIER explaining the significance of these albums within WARHOL’s oeuvre and how they act as a diary of his work and offer unrivalled insight into his working procedures. (...)

The Polaroid camera combined two of Andy WARHOLl’s obsessions — the disposible nature of modern consumerism and the photograph as a ready-made.
He was an inveterate and relentless user of Polaroid cameras and during the 1970s he made thousands of instant photographs. The near-instant nature of the Polaroid process meant that the photographs could be passed around, admired, sometimes written on moments after the event had been captured. It was a useful tool for a somewhat shy character, one that encouraged interaction and collaboration. In addition to his many portrait commissions, WARHOL’s Polaroids were used for such Grammy-winning designs as the Rolling Stones’ 'Sticky Fingers' album cover in 1971.

Between 1970 and 1976 WARHOL established a rigorous system of cataloguing. He would take home the Polaroids, edit and sequence them and then enter them in individual red 'Holson Polaroid albums'. These albums, with WARHOL’s original sequence and themes, have remained intact." (publisher's note, © Steidl, 2004)

"Die Polaroid-Kamera bediente zwei Obsessionen von Andy WARHOL: die moderne Konsumgesellschaft und die Fotografie als 'Ready-made'.
WARHOL war ein leidenschaftlicher und unerbittlicher Nutzer der Polaroid-Kamera und machte in den 1970ern Zehntausende Instant-Fotos.

Die sofortige Verfügbarkeit der Polaroid-Aufnahmen führte dazu, dass die Fotografien weitergegeben werden konnten, um bewundert oder manches Mal auch beschriftet zu werden, nachdem sie das Ereignis eingefangen hatten. Es war ein nützliches Werkzeug für die eher schüchterne Person, die zu Interaktion und Zusammenarbeit führte.

So wie WARHOL auf Parties zufällige Zusammentreffen festhielt, wurden seine Polaroid-Porträts auch als Aufträge vergeben, so z.B. für das mit dem Grammy prämierte Album-Cover von 'Sticky fingers' (1971) der Rolling Stones.

Zwischen den Jahren 1970 und 1976 katalogisierte WARHOL seine Aufnahmen systematisch; daraus entstanden einzelne rote, sog. 'Holson-Alben', die in ihrer ursprünglichen Reihen- und Themenfolge bis heute intakt geblieben sind. 'Red Books' wurde als ein Karton mit 11 der Holson Alben veröffentlicht.

Diese mit Bedacht von WARHOL selbst ausgewählten und zusammen gestellten Alben ermöglichen dem Betrachter, beinahe selbst dabei gewesen zu sein, sei es bei einem Wochenende in Montauk mit dem Kennedy- und Radziwill- Kindern, beim Portrait-Sitting mit Paloma Picasso, John und Yoko oder Bridgid Berlin oder Larry River's spontanen Performance in der legendären 'Factory'.

In den Bildern steckt eine Frische und Intimität, die man in der Regel nicht mit dem kühlen und distanzierten Warhol assoziiert.
Das separat gehaltene schwarze Buch enthält einen Text von Francois-Marie BANIER, der die Bedeutung dieser Alben innerhalb Andy WARHOLs Werk erklärt und wie sie tagebuch-ähnlich unvergleichliche Einblicke in seine Arbeitsweise ermöglichen." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Steidl, 2004)