Saul LEITER

Early Color

Linen bound HC with dust jacket, 20 x 20
x 2 cm., 168 pp., 100 color ills., text language: English.
Steidl 2012 (2006).
ISBN 9783865211392

nicht verfügbar

 

2ns printrun

Saul LEITER's photo book 'Early Color' is a reprint for the exhibition 'New York Reflections'; the first edition of this publication was sold out in no time.

'Early Color' is a magnificent book with one hundred scenic color photographs from the work of Saul LEITER.


"Although Edward STEICHEN exhibited some of Saul LEITER's color photographs at the Museum of Modern Art in 1953, for forty years after wards they remained virtually unknown to the art world. The exhibition 'Saul Leiter: Early Color' provides the first opportunity to see a comprehensive presentation of images by one of photography's great originals.
LEITER moved to New York in 1946 intending to be a painter and through his friendship with the abstract expressionist Richard Pousette-Dart he quickly recognized the creative potential of photography.
Though he continued to paint, exhibiting alongside Philip Guston and Willem de Kooning, LEITER's camera became - like an extension of his arm and mind - an ever-present interpreter of life in the metropolis.
The semi-mythical notion of the 'New York street photographer' was born at the same time, in the late-1940s.

But LEITER's sensibility - comparable to the European intimism of Bonnard, a painter he greatly admires - placed him outside the visceral confrontations with urban anxiety associated with photographers such as Robert FRANK or William KLEIN.

Instead, for him the camera provided an alternative way of seeing, of framing events and interpreting reality. He sought out moments of quiet humanity in the Manhattan maelstrom, forging a unique urban pastoral from the most unlikely of circumstances.
None of LEITER's contemporaries, with the single and partial exception of Helen LEVITT, assembled a comparable body of work in color.
The lyricism and intensity of his vision come into fullest play in his eloquent handling of color: to the rapid recording of the spontaneous unfolding of life on the street, LEITER adds an unconventional sense of form and a brilliantly improvisational, and frequently almost abstract, use of found colors and tones.

LEITER's visual language of fragmentation, ambiguity and contingency is evoked in 'Saul Leiter: Early Color' by one hundred subtle, painterly images that stretched the boundaries of photography in the second half of the 20th-century." (publisher's note, © Steidl Verlag, 2012)

Video: https://vimeo.com/37656988

Saul LEITERs Fotobuch 'Early Color' ist die längst überfällige Wiederauflage eines Klassikers der amerikanischen Color Photography! Schon die allererste erste Ausgabe dieser Publikation war in kürzester Zeit ausverkauft. 'Early Color' ist ein großartiges Buch mit einhundert szenischen Farbfotografien aus der Arbeit von Saul LEITER.

"Obwohl Edward STEICHEN 1953 einige Farbfotografien von Saul LEITER im Museum of Modern Art ausstellte, blieben sie 40 Jahre nach den Stationen der Kunstwelt so gut wie unbekannt.
Die Ausstellung 'Saul Leiter: Early Color ' bot erstmals wieder die Gelegenheit, einen Blick auf seine Welt zu werfen.

LEITER zog 1946 nach New York, um Maler zu werden, und durch seine Freundschaft mit dem abstrakten Expressionisten Richard Pousette-Dart erkannte er schnell das kreative Potenzial der Fotografie.
Obwohl er weiterhin malt und neben Philip Guston und Willem de Kooning ausstellte, wurde LEITERS Kamera - wie eine Erweiterung seines Armes und seines Geistes - zu einem allgegenwärtigen Interpreten des Lebens in der Metropole. Zur gleichen Zeit, in den späten 1940er Jahren, wurde die semi-mythische Vorstellung des 'New Yorker Straßenfotografen' geboren.

LEITERs Sensibilität - vergleichbar mit dem europäischen Intimismus des Malers Bonnard, den LEITER sehr bewunderte - setzte ihn jedoch außerhalb der viszeralen Konfrontationen mit urbanen Ängsten, die mit Fotografen wie Robert FRANK oder William KLEIN verbunden sind.

Stattdessen stellte die Kamera für ihn eine alternative Sichtweise bereit, um Ereignisse zu gestalten und die Realität zu interpretieren. Er suchte Momente der ruhigen Menschheit im Manöver von Manhattan und schuf aus den unwahrscheinlichsten Umständen eine einzigartige städtische Pastoral.
Keiner von LEITERs Zeitgenossen, mit Ausnahme von Helen LEVITT, stellte ein vergleichbares Werk in Farbe zusammen.
In seinem eloquenten Umgang mit Farbe kommt die Lyrik und Intensität seiner Vision voll zum Tragen: LEITER fügt der raschen Aufzeichnung der spontanen Entfaltung des Straßenlebens ein unkonventionelles Formgefühl und einen brillanten improvisatorischen und häufig fast abstrakten Gebrauch hinzu von gefundenen Farben und Tönen.

LEITERs visuelle Sprache, die Fragmentierung, Zweideutigkeit und Kontingenz wird in 'Saul Leiter: Early Color' durch hundert subtile, malerische Bilder hervorgerufen, die die Grenzen der Fotografie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sprengten." (freie Übersetzung des Verlagstextes, für den englisch-sprachigen Originaltext gilt: © Steidl Verlag, 2012)