Marc ASNIN

Uncle Charlie


€ 65,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

ONLY AS BACK LIST ORDER, IF IT'S STILL AVAILABLE!

"In the early eighties, the Brooklyn-born photographer ASNIN started taking photographs of his uncle and godfather, Charles Henschke, for an art-school assignment.
Now complete in the form of a book and gallery show, ASNIN’s series of gritty, black-and-white photographs offer a intimate look at Charlie’s life and struggles, and also chronicle ASNIN’s evolving perceptions over three decades, from his boyhood admiration of a man he viewed as his street-savvy, gun-wielding uncle to the reality of an aging man man tormented by mental illness, drug addiction, and strained relationships." (The New Yorker, source: https://www.newyorker.com/online/blogs/photobooth/2012/12/marc-asnin-uncle-charlie.html#ixzz2M9N6H3N7)

Reviews:
"Ultimately, though, this is an unflinchingly honest book. It has a spiralling energy that comes from its merging of photographs, first-person testimony, found images, ephemera and Charlie's curiously poetic, often illuminatingly detailed reflections that unfold in various typefaces across page after page. 'No one ever leaves home,' he writes towards the end of his testimony, 'and no one ever returns home.' This is a kind of exile's story, then, and one in which the images add poignancy and power to the words, to the memories, to the arc of an outsider's life." (The Guardian)

"As a photographer, I have long admired people who turn personal life experiences into a body of work that will move others to pause and FEEL, in a world that sometimes moves so fast we forget to do so. ASNIN's 'Uncle Charlie' is such a book. Personal, deep, confronting, at times shocking and all the while sweet/bittersweet and poignant.
A sensitive testimony to the complexity of family ties, of right and wrong, of strength and frailty, this book at times moved me to tears, repulsed me, filled me with respect and inspired me. Both visual and literary,
'Uncle Charlie' is a deeply personal and beautifully documented story and one that I am glad to have grace my bookshelf with many other photographic works that have stood the test of time." (Kerry PAYNE)

ALS BACKLIST ORDER, WENN ES NOCH VERFÜGBAR IST!

"In den frühen 1980er Jahren begann der in Brooklyn geborene Fotograf Marc ASNIN seinen Onkel und Paten Charles Henschke für ein Projekt der Kunstschule zu fotografieren.
ASNINs in Form einer Buch- und Galerieshow komplettierte Serie von sandigen S/W-Fotografien bietet einen intimen Einblick in das Leben des Onkels, seine Kämpfe sowie die Entwicklung von ASNINs Wahrnehmungen über drei Jahrzehnte seiner Kindheit hinweg, in denen er einen Mann bewunderte.
ASNIN betrachtete seinen strassenliebenden Onkel vor der Realität eines alternden Mannes, der von psychischen Erkrankungen, Drogenabhängigkeit und angespannten Beziehungen gequält wurde." (The New Yorker, Quelle: https://www.newyorker.com/ online / blogs / photobooth / 2012/12 / marc-asnin-oncle-charlie.html # ixzz2M9N6H3N7)

Buchbesprechungen:
"Letztendlich ist Marc ASNINs Fotobuch 'Uncle Charlie' ein unnachgiebig ehrliches Buch. Es hat eine spiralförmige Energie, die aus der Verschmelzung von Fotografien, Zeugnissen aus der ersten Person, gefundenen Bildern, Ephemera und Charlies neugieriger Poesie resultiert.
Oft sind es beleuchtete Detailreflexionen, die sich in verschiedenen Schriften über die Seiten hinweg entfalten nach Seite. 'Niemand geht jemals nach Hause', schreibt ASNIN gegen Ende seines Werks, 'und niemand kehrt nach Hause zurück.'
'Uncle Charlie' ist also eine Art Exilgeschichte, in der die Bilder den Worten, den Erinnerungen, dem Lebensbogen eines Außenseiters mehr Kraft und Kraft verleihen." (The Guardian)

"Als Fotograf habe ich seit langem Menschen bewundert, die persönliche Lebenserfahrungen zu einer Arbeit machen, die andere dazu bringt, zu pausieren und sich zu fühlen, in einer Welt, die sich manchmal so schnell bewegt, dass wir es vergessen.
Marc ASNINs Fotobuch 'Uncle Charlie' ist so ein Buch: persönlich, tief, konfrontierend, manchmal schockierend und immer süß / bittersüß sowie ergreifend.
Ein sensibles Zeugnis für die Komplexität der familiären Bindungen zwischen Recht und Unrecht, Stärke und Gebrechlichkeit. 'Uncle Charlie' hat mich manchmal zu Tränen gerührt, mich abgestoßen, mich mit Respekt erfüllt und mich inspiriert. Sowohl visuell als auch literarisch
'Uncle Charlie' ist eine zutiefst persönliche und schön dokumentierte Geschichte, und ich freue mich, dass ich mein Bücherregal mit vielen anderen fotografischen Werken zieren kann, die den Test der Zeit bestanden haben." (Kerry PAYNE)