William EGGLESTON, Mike Holborn (ed.), Thomas Weski (text)

Los Alamos Revisited


€ 248,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Between 1965 and 1974 William EGGLESTON and Walter Hopps traveled together in the US, EGGLESTON taking photographs, Hopps driving.
During these travels the title Los Alamos was born.

At the turn of the century EGGLESTON, Hopps, Caldecot Chubb (the publisher of EGGLESTON's artist's book 'Election Eve' (re-edited 2017) and Winston Eggleston edited the photographs into a set of five portfolio boxes containing dyetransfer prints, which were produced in an edition of five with three sets of artist proofs.

In addition to this selection, a further thirteen images were printed and released as individually available dye-transfer prints, which were referred to as 'cousins of the Los Alamos project.

Hopps’ original vision was to make a vast exhibition of the project, but plans fell through and the idea was abandoned. At some point the negatives became separated, Hopps retaining roughly half of the project in Houston.
Later Hopps carefully returned what was assumed to be the remainder of the negatives to Memphis and they were catalogued as Box #17.

After Hopps’ death in 2005 his widow Caroline found another box of negatives that had never been accounted for. These were then catalogued as Box #83 and documented in a hand-made reference book called Lost and Found Los Alamos. In 2011, William Eggleston III (son of William) and Mark Holborn came together to review the now complete set of negatives for a final edit and sequence.

They finished their sequence in Göttingen with Winston EGGLESTON in 2012. It is presented in its entirety in this three-volume set. An earlier edition of 'Los Alamos' edited by Thomas Weski was published by Scalo in 2003. Weski’s original essay is included in this revised edition.

'Los Alamos Revisited' has been drawn from the complete set of photographs, including the long lost negatives from Box #83." (publisher's note, © Steidl, 2012)

"Zwischen 1965 und 1974 reisten William EGGLESTON und Walter Hopps zusammen durch die USA, EGGLESTON fotografierte, Hopps fuhr. Während dieser Reisen wurde der Titel Los Alamos geboren.

Um die Jahrtausendwende überarbeiteten William EGGLESTON, Hopps, Caldecot Chubb (der Herausgeber von EGGLESTONS Künstlerbuch 'Election Eve') und Winston Eggleston die Fotos der fünf Portfolio-Boxen mit Dye-Transfer-Drucken, die in einer Auflage von fünf Exemplaren mit drei Sets Künstler Proofs produziert wurden.

Zusätzlich zu dieser Auswahl wurden weitere dreizehn Bilder gedruckt und als einzeln erhältliche Dye-Transfer-Drucke veröffentlicht wurden und als die 'Cousins ​​des Los Alamos-Projekts' bezeichnet werden.

Die ursprüngliche Idee von Hopps war, eine große Ausstellung des Projekts zu machen, aber die Pläne fielen durch und wurden aufgegeben. Irgendwann wurden die Negative getrennt, Hopps behielt ungefähr die Hälfte des Projekts in Houston. Später kam Hopps nochmals auf die Idee zurück, den Rest der Negative zu Memphis zu lagern, was angenommen wurde; sie wurden als Kasten #17 katalogisiert.

Nach dem Tod von Hopps im Jahr 2005 fand seine Witwe Caroline eine weitere Schachtel von Negativen, die vergessen worden waren. Diese wurden dann als Box #83 katalogisiert und in einem handgefertigten Nachschlagewerk mit dem Namen Lost and Found Los Alamos dokumentiert. Im Jahr 2011 kamen William Eggleston III (Sohn von William) und Mark Holborn zusammen, um den nun vollständigen Satz von Negativen für eine letzte Bearbeitung und Sequenz zu überprüfen.
2012 schlo0ssen sie ihre Sequenz zusammen mit Winston Eggleston ab. Mit diesem Dreifachband wird sie in ihrer Gesamtheit präsentiert. Eine frühere Ausgabe von 'Los Alamos', herausgegeben von Thomas WESKI, wurde 2003 von Scalo veröffentlicht. Weskis Originalaufsatz ist in dieser überarbeiteten Ausgabe enthalten.

'Los Alamos Revisited' wurde aus dem vollständigen Satz von Fotografien gezogen, einschließlich der langen verlorenen Negative aus Box #83." (freie übersetzung des Verlagstextes, © Steidl, 2012)