Anders PETERSEN, Ingrid Fischer Jonge (preface), Marianne Birna Kleivan (essay & interview with Anders), Patric LEO (Book Design)

Close distance


€ 50,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"'Close distance' (in Swedish: Nära avstand) is a catalog to PETERSEN's exhibition in the National Photomuseum in the Royal Library in Copenhagen with a preface by Ingrid FISCHER JONGE; preface by photographic historian, licentiate Birna Marianne KLEIVAN, who provide an introduction full of insight into the artistic universe of Petersen.

"If you want to find out who you are you have to seek out situations alien to all that which has so far been experienced as normal. You have to go way down, and in degradation there is a lack of pressure that can feel liberating" (Anders PETERSEN)

"In various different projects he has photographed the imprisoned of this world. And in the universe of Anders Petersen imprisonment in life has many shapes and forms. There are regular inmates in prisons, but there are also the patients of institutions. While the most rudimentary imprisonment of all is self-imprisonment. Locked inside one's body. Filled with fear for the life one never attains. Photographing such states requires something special. Sober-minded impressions become more important than concrete phenomena, and the pictorial universe of Anders Petersen is at once quiet intimation and powerful language, with human instincts supplying a reverberating undertone." (Ingrid FISCHER JONGE)

"'Close distance' (Schwedisch: Nära avstand) ist ein Katalog zu Anders PETERSEN's Ausstellung im Nationalen Photomuseum der Königlichen Bibliothek in Kopenhagen mit einem Vorwort von Ingrid FISCHER JONGE; ein Interview mit Anders PETERSEN gibt Einblick in dessen künstlerisches Universum.

"Wenn du herausfinden willst, wer du bist, musst du Situationen aussuchen, die sich von Situationen, die du bisher als normal erlebt hast. Du musst hinuntergehen und in der Verschlechterung fehlt es an Druck, von dem man sich befreien kann." (freie übersetzt nach Anders PETERSEN)

"In verschiedenen Projekten hat er die Gefangenen dieser Welt fotografiert, und im Universum von Anders PETERSEN hat die Gefangenschaft im Leben viele Facetten. Es gibt regelmäßige Insassen in Gefängnissen, aber es gibt auch die Patienten der Institutionen. Das häufigste Gefängnis ist das eigene, im eigenen Körper, erfüllt von Angst um das Leben, das man niemals erreicht hat.
Solche Zustände zu fotografieren, erfordert Besonderheit. Nüchterne Eindrücke werden wichtiger als konkrete Phänomene, und das bildliche Universum von Anders PETERSEN ist dabei ruhige Andeutung und mächtige Sprache, mit menschlichen Instinkten, die einen nachhallenden Unterton liefern." (frei übersetzt aus dem Vorwort von Ingrid FISCHER JONGE)