Thomas HOEPKER

Heartland


€ 45,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

FEW SIGNED COPIES FROM THE FIRST PRINT RUN LEFT!

"From today´s perspective it sounds like a fairy tale, when HOEPKER talks about the beginnings of his great America Reportage: 'Would you like to discover America?' asked editor-in-chief Horst Mahnke one day. 'We sat in the 'Kristall' magazine conference room. ‘Sure’, we said, ‘but what exactly do you want us to do there?’ – ‘I think’, the answer, ‘you’ll fly to New York and then you rent a car and you drive westward until you meet the Pacific, and then you drive back on another route and you take pictures and write about what you see. No time limit.’ We liked the brief briefing and nodded. The year was 1963 and I was 27.‹
Five years before, Robert FRANK´s groundbreaking book 'Les Americains' ('The Americans', 'Die Amerikaner') had been published, and as many others also the young HOEPKER was very impressed about the book. Now his own road trip took him 27,000 km through a country, that was little known beyond clichés in Europe at that time and he used his travel for a deep insight into a fascinating and even then equally ambivalent society.

In his observations author Hans-Michael KOETZLE claims: 'HOEPKER’s America reportage is still a prime example of committed photojournalism personally interpreted, of photography as reportage at the highest level of formal aestheticism. 'Heartland' stands for a piece of photo history and at the same time turns out to be oppressively up to date.'" (publisher's note)

"HOEPKERs Amerika-Bericht ist ein Musterbeispiel für engagierten Fotojournalismus, für eine persönlich aufgefasste Reportage, für berichtende Fotografie auf höchstem formal-ästhetischem Niveau. 'Heartland' steht für ein Stück Fotogeschichte – und erweist sich gleichzeitig als auf beklemmende Weise aktuell." so Hans Michael KOETZLE.

"Es klingt aus heutiger Sicht wie ein Märchen, wenn HOEPKER erzählt, wie seine große Amerika-Reportage ihren Anfang genommen hat: 'Hätten Sie Lust, Amerika zu entdecken?', habe Chefredakteur Horst Mahnke eines Tages gefragt. 'Wir (HOEPKER, Winter), Mahnke) saßen im Konferenzraum von Kristall, einer alle vierzehn Tage in Hamburg erscheinenden illustrierten Zeitschrift. ‚Sicher, sagten wir. Aber was genau sollen wir dort machen?' – ‚Ich denke’, so Mahnke, ‚Sie fliegen nach New York, mieten sich einen Wagen, fahren Richtung Westen bis zum Pazifik und nehmen dann eine andere Route zurück. Und unterwegs machen Sie Fotos und schreiben über das, was Sie gesehen haben. Keine Zeitvorgabe.’ Das knappe Briefing gefiel uns, und wir nickten. Das war 1963, und ich war 27.“

Insgesamt 26.785 Autokilometer hätten HOEPKER und Winter zurückgelegt, so Mahnke, der im Editorial zu Heft 8/1964 den USA-kritischen Tenor der Serie insgesamt vorwegnahm: 'Sie sahen weit hinter die Wolkenkratzer von Manhattan, deren eindrucksvolle Silhouette von vielen Europäern immer noch für typisch amerikanisch gehalten wird. Und sie fanden abseits des Postkarten-Amerikas einige Wahrheiten, von denen ich denke, dass es gut ist, wenn wir sie zur Kenntnis nehmen. Es sind, glaube ich, ein paar schockierende Wahrheiten darunter, und der legendäre ‚American way of life’ sieht im Lichte dieser Wahrheiten nicht mehr ganz so sieghaft strahlend aus, wie man ihn sich im allgemeinen vorstellt.'" (Verlagstext)