J. CARRIER

Elementary Calculus


€ 45,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Photobook 'Elementary Calculus', through a series of portraits, landscapes and still life photographs, observes the publicly private moments of these peregrine foreigners as they attempt to connect back to their homes.

In his documentation of migrants and refugees in Tel Aviv and Jerusalem, CARRIER explores the distance between reality and desire – the want for what was and the hope for what will be – and traces the manner in which we navigate the points between the unknowns.
CARRIER's photographs resonate with the sense that in a foreign country geographical distance loses its physical measure and home feels like a hazy memory, a half-remembered dream.

CARRIER’s subtle yet striking images of Israel and the West Bank throw up more questions than they answer. What does this influx of foreigners mean in a nation that is defined by ethnicity and competing claims of ownership? And how does this complex situation affect these new varieties of refugees? Is there promise in this land for them?" (publisher's note, © Mack Books, 2012)

About the photographer, J. CARRIER:
J. CARRIER has had a nomadic lifestyle, moving from Washington D.C. to Ecuador, and then to Africa and the Middle East, every move taking him further from his friends and family.
During his time in Israel, CARRIER began to feel an affinity with the migrants who had landed in the dusty city of Tel Aviv, relating to their experience as an outsider, someone far from home.

After graduating with a degree in biological sciences, J. CARRIER became a drummer in a punk-rock band. He spent most of the past decade living and working in Africa and Israel and now lives in Brooklyn, NY with his wife. He won the fine art award in the New York Photo Awards in 2010, was the Grand Prize Winner at the National Geographic Traveller / PDN “World in Focus” awards in 2010, and was nominated for the Santa Fe Prize for Photography in 2011.

"In seiner Dokumentation von Migranten und Flüchtlingen in Tel Aviv und Jerusalem untersucht der Fotograf J. CARRIER die Distanz zwischen Realität und Sehnsucht - das Wollen nach dem, was war und die Hoffnung auf das, was sein wird - und zeichnet die Art und Weise nach, wie wir zwischen den Unbekannten navigieren.

J. CARRIERs Fotografien zeigen, dass in einem fremden Land die geographische Entfernung ihre physische Größe verliert und das Zuhause sich wie eine verschwommene Erinnerung anfühlt, ein halb erinnerter Traum.
CARRIERs subtile, aber eindrucksvolle Bilder von Israel und der Westbank werfen mehr Fragen auf, als sie beantworten.

Was bedeutet dieser Zustrom von Ausländern in einer Nation, die durch ethnische Zugehörigkeit und konkurrierende Eigentumsansprüche definiert ist? Und wie wirkt sich diese komplexe Situation auf diese neuen Flüchtlingsarten aus? Gibt es für sie in diesem Land ein Versprechen?" (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Mack Books, 2012)

Über den Fotografen, J. CARRIER:
J .CARRIER hatte einen nomadischen Lebensstil, zog von Washington D.C. nach Ecuador und dann nach Afrika und in den Nahen Osten, jede Bewegung brachte ihn von seinen Freunden und seiner Familie weiter.
Während seiner Zeit in Israel begann CARRIER eine Affinität zu den Migranten, die in der staubigen Stadt Tel Aviv gelandet waren, in Bezug auf ihre Erfahrung als Außenseiter, als jemand, der weit weg von zu Hause war.

Nach seinem Abschluss in Bio-Wissenschaften wurde J. CARRIER Schlagzeuger in einer Punk-Rock-Band. Er verbrachte die meiste Zeit des vergangenen Jahrzehnts in Afrika und Israel, lebt und arbeitet dort und lebt heute mit seiner Frau in Brooklyn, NY.
2010 gewann CARRIER den Fine Art Award bei den New York Photo Awards, 2010 wurde er beim National Geographic Traveler / PDN mit dem Titel 'World in Focus' ausgezeichnet, 2011 wurde er für den Santa Fe-Preis für Fotografie nominiert.