Arwed MESSMER (ed.), Annett Gröschner, Carsten EISFELD (Book Design)

Aus Anderer Sicht: Die frühe Berliner Mauer / The Other View: The Early Berlin Wall


€ 68,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

Awarded with the 'German Photo Book Award in Gold 2012'!
PARR/BADGER, Vol.III

"It was not until the seventies that the Berlin Wall started looking like the white concrete swath that has been burned into collective memory. Before that, it consisted of brick walls, dog patrol areas, and barbed wire fences. Around 1965/66, soldiers from the East German border patrol took pictures of the inner-city wall over a length of about forty kilometers, producing more than one thousand views of West Berlin.

Photographer MESSMER digitally reconstructed these images to create about three hundred panoramas, and author Gröschner supplied them with captions. Supplementing these captioned photos are portraits of soldiers, snapshots, and reports of escape attempts, which together recall everyday occurrences along the border.
Contributions on the architecture and metamorphosis of the Wall over time, its literary treatment, as well as on the importance of the project for the history of photography throw light on the fascinating worlds of associations of a structure that symbolizes the perversions of the twentieth century like no other.
The project is supported by the Federal Archives, the German Federal Cultural Foundation, and the Federal Foundation for the Reappraisal of the SED Dictatorship.

The book 'Aus Anderer Sicht/The Other View' is bound in a special 'open softcover' technique which allows the opened book to lie flat. To this purpose its end leaf has only been partially glued to the cover. This is no binding mistake!" (publisher's note, © Hatje Cantz, 2012)

"Erst in den 1970er-Jahren erhielt die Berliner Mauer das Aussehen jenes weißen Betonbandes, als das sie sich ins kollektive Gedächtnis einbrannte – zuvor bestimmten Ziegelmauern, Hundelauf-Anlagen und Stacheldrahtzäune das Bild. Um 1965/66 fotografierten DDR-Grenzsoldaten den innerstädtischen Mauerstreifen auf einer Länge von über 40 Kilometern und machten über 1000 Aufnahmen mit Blick auf Westberlin.

Der Fotograf MESSMER hat diese Bilder digital zu rund 300 Panoramen rekonstruiert; die Schriftstellerin Gröschner hat sie mit Bildunterschriften versehen.
Diese 'Foto-Schrift-Bilder', ergänzt durch Soldatenporträts, Schnappschüsse und Protokolle von Fluchtversuchen, lassen den Alltag an der Grenze Revue passieren. Beiträge zur Architektur und Metamorphose der Mauer im Laufe der Jahrzehnte, zu ihrer literarischen Verarbeitung  sowie zur fotohistorischen Bedeutung des Projekts öffnen den Blick für die faszinierenden Assoziationswelten eines Bauwerks, das wie kein anderes die Verwerfungen des 20. Jahrhunderts symbolisiert. 
Das Projekt wurde Bundesarchiv, der Kulturstiftung des Bundes und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur unterstützt." (Verlagstext, © Hatje Cantz, 2012)

Bei der Nutzung ist Vorsicht geboten, da der Buchblock wegen der Verwendung des genannten Papiers vom Einband nicht ganz festgehalten werden kann.