Cristina DE MIDDEL

Afronauts

Pb. (no dust jacket, as issued), 17,5 x 23,5
x 1 cm., 88 pp., color ills.
Self published in 2012.
ISBN 9788461585960

nicht verfügbar

 

SOLD OUT!

Video: http://vimeo.com/43859875 (by DEVELOP Tube); review: http://jmcolberg.com/weblog/2012/07/review_the_afronauts_by_cristina_de_middel/ (Colberg); interview: http://haveanicebook.com/2012/11/27/interview-to-cristina-de-middel-entrevista-a-cristina-de-middel/

"In 1964, still living the dream of their recently gained independence, Zambia started a space program that would put the first African on the moon catching up the USA and the Soviet Union in the space race.

Only a few optimists supported the project by Edward Makuka, the school teacher in charge of presenting the ambitious program and getting its necessary funding. But the financial aid never came, as the United Nations declined their support, and one of the astronauts, a 16 year old girl, got pregnant and had to quit.
That is how the heroic initiative turned into an exotic episode of the african history, surrounded by wars, violence, droughts and hunger." (© Cristina DE MIDDEL, 2012)

'Afronauts' was selected as one of the Best Books of 2012 in Paris by: Marco DELOGU, Alec SOTH, Andrew PHELPS, Martin PARR, John GOSSAGE, Tom Claxton and Pierre Bessard

AUSVERKAUFT!

Video: http://vimeo.com/43859875 (by DEVELOP Tube); review: http://jmcolberg.com/weblog/2012/07/review_the_afronauts_by_cristina_de_middel/ (Colberg); interview: http://haveanicebook.com/2012/11/27/interview-to-cristina-de-middel-entrevista-a-cristina-de-middel/

"Das Weltraum-Wettrüsten zwischen den USA und der Sowjetunion war im vollen Gange, als Edward Makuka Nkoloso beschloss, ins Rennen einzusteigen.

Der Grundschullehrer aus Zambia lancierte 1964 eigenhändig ein Space-Programm. Innerhalb eines Jahres wollte er den ersten Afrikaner auf den Mond schicken. Nur ein paar wenige Optimisten unterstützten das ambitiöse Projekt. Zur Vorbereitung auf den Flug ins All steckte Nkoloso seine Astronauten in Öl-Fässer und ließ sie den Hang runterrollen. Eine Schaukel – auf dem Höhepunkt des Schwunges abgeschnitten – simulierte die Schwerelosigkeit.
Aber: die zambianische Regierung beschäftigte sich nie ernsthaft mit Nkolosos Aktivitäten. Und auch die UNO wollte die von Nkoloso geforderten 7 Mio. Dollar nicht zahlen. Außerdem war eine der angehenden Astronautinnen schwanger geworden.
So starb das Weltraumprojekt einen leisen Tod.

Rund fünfzig Jahre später holte die spanische Fotografin DE MIDDEL die Geschichte von Nkoloso wieder ans Licht und produzierte eine fiktive Dokumentation über seine realen Bemühungen.
'Die Geschichte ist amüsant, aber nur auf den ersten Blick,', sagt DE MIDDEL über ihre Arbeit: 'Denn sie baut darauf, dass keiner daran glaubt, dass Afrika je den Mond erreichen wird.'" (© der blick, CH)