Pieter HUGO

There's a Place in Hell for Me and My Friends


€ 248,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

PUBLISHER 'S SOLD OUT, ONLY TWO SIGNED COPIES IN STOCK!

"Pieter HUGO’s photo book 'There’s a place in hell for me & my friends' is a series of close-up portraits of the artist and his friends, all of whom call South Africa home.

Through a digital process of converting colour images to black and white while manipulating the colour channels, HUGO emphasizes the pigment (melanin) in his sitters’ skins so they appear heavily marked by blemishes and sun damage.
The resulting portraits are the antithesis of the airbrushed images that determine the canons of beauty in popular culture, and expose the contradictions of racial distinctions based on skin colour." (publisher's note, © Oodee, 2012)

Review:
"Although at first glance we may look ‘black’ or ‘white’, the components that remain ‘active’ beneath the surface consist of a much broader spectrum.
What superficially appears to divide us is in fact something that we all share, and like these photographs, we are not merely black and white - we are red, yellow, brown, and so on; we are all, in fact, coloured." (© Aaron SCHUMAN, in: lejournaldelaphotographie)

About the photographer, Pieter HUGO (b.1976):
Pieter HUGO was born in 1976 and lives in Cape Town.
He is the winner of the KLM Paul Huf Award 2008 and the Discovery Award 2008 at the Rencontres d'Arles festival.

His previous books include:
'Looking Aside' (2006),
'Messina/Musina' (2007) and
'The Hyena & Other Men' (2007),
'Nollywood' (2009),
'Permanent Error' (2011)
'Rwanda 2004. Vestiges of a genocide' (2011)
'This must be the place' (2012)
'Flat Noodle Soup' (2016)
'1994' (2017)
'Between the Devil and the Deep Blue Sea' (2017)

BEIM VERLAG AUSVERKAUFT, NUR ZWEI SIGNIERTE EXEMPLARE VORRÄTIG!

"Pieter HUGOs Fotobuch 'There's a Place in Hell for Me and My Friends' (dt.: Es gibt einen Ort in der Hölle für mich und meine Freunde) beinhaltet eine Serie von Porträt-Aufnahmen des Künstlers und seiner Freunde, die alle in Südafrika beheimatet sind.

Durch ein digitales Verfahren, bei dem Farbbilder in S/W-Aufnahmen umgewandelt und dabei die Farbkanäle bearbeitet werden, betont HUGO das Pigment (Melanin) in der Haut der Porträtierten, so dass diese stark von Unreinheiten und Sonnenschäden gezeichnet aussehen.
Die entstandenen Porträts sind das Gegenstück zu den aufgehübschten Bildern, die in der Populär-Kultur vorherrschen und die Widersprüche rassischer Unterschiede aufgrund der Hautfarbe offen legen." (freie Übersetzung des Verlagstextes, für den englisch-sprachigen Originaltext gilt: © Oodee, 2012)

Rezension:
"Auch wenn wir auf den ersten Blick 'schwarz' oder 'weiß' aussehen, bestehen die Komponenten, die unter der Oberfläche 'aktiv ' sind, aus einem viel breiteren Spektrum. Was uns oberflächlich zu trennen scheint, ist tatsächlich etwas, das wir alle teilen.
Wie diese Fotografien zeigen, sind wir nicht nur schwarz und weiß - wir sind rot, gelb, braun und so weiter; wir sind tatsächlich alle gefärbt." (© Aaron SCHUMAN, in: lejournaldelaphotographie)

Über den Fotografen, Pieter HUGO (* 1976):
Pieter HUGO lebt derzeit in Cape Town, Südafrika.
Er ist Gewinner des KLM Paul Huf Preises 2008 sowie des Discovery Award 2008 des Rencontres d'Arles Festivals in Südfrankreich.

Zu seinen bisher veröffentliche Fotobänden zählen:
'Looking Aside' (2006),
'Messina/Musina' (2007) and
'The Hyena & Other Men' (2007),
'Nollywood' (2009),
'Permanent Error' (2011)
'Rwanda 2004. Vestiges of a genocide' (2011)
'This must be the place' (2012)
'KIN' (2015)
'Flat Noodle Soup' (2016)
'1994' (2017)