Über den amerikanischen Fotografen, Christopher ANDERSON (*1970, in Kelowna, Canada)

"Emotionen sind wirklich das Einzige an Bildern, was ich interessant finde. Darüber hinaus ist es nur ein Trick." (© Christopher Anderson)

Christopher ANDERSON wuchs im Westen von Texas auf. Er wurde erstmals 1999 auf seine Bilder aufmerksam, als er an Bord eines handgefertigten Holzbootes mit haitianischen Flüchtlingen ging, die versuchten, nach Amerika zu segeln. Das Boot, das den Namen 'Believe In God' trug, sank in der Karibik. Im Jahr 2000 wurden die Bilder von dieser Reise mit der Robert Capa Gold Medal ausgezeichnet. Im Jahr 2008, nach der Geburt seines ersten Kindes, entfernte er sich weiter von der journalistischen Magazinarbeit und wandte sich Themen zu, die seiner persönlichen Erfahrung näher stehen. Êr ist ein Mitglied von Magnum Photos und lebt in New York.

Fotobücher von Christopher ANDERSON

'Capitolio' (2009); 'Son' (2012); 'STUMP' (2013, 2014`; 'Bleu Blanc Rouge' (2018); 'Approximate JOY' (2018); 'COP' (2017);'Pia' (2020)

SC, 23,5 x 31 cm., 96 pp., text language: English
0,00 € *
HC with dust jacket, 26 x 33 x 2 cm., 88 pp. (8 uncoated, 80 coated), color ills., text language: English
72,00 € *
Der Band 'Capitolio' von Christopher ANDERSON dokumentiert die sozial-politischen Umwälzungen in der venezolanischen Hauptstadt. Seine fotografische Reise steht damit in der Tradition von William KLEINs 'New York' sowie Robert FRANKs 'The Americans'.
0,00 € * Gewicht 1.4 kg