Über den Fotografen, Gosbert ADLER (*1956 in Essen)

Gosbert ADLER studierte er ab 1977 bis 1984 Fotodesign bei Otto STEINERT und Angela NEUKE. Von 1982 bis 1986 war er durch die Vermittlung von Michael SCHMIDT Dozent für Fotografie an der ‚Werkstatt für Photographie’ der Volkshochschule Berlin-Kreuzberg und leitete von 1984 bis 1986 auch die Galerie der Werkstatt. Seit 1988 nahm Adler Lehraufträge für Fotografie an der FH Dortmund, der HS für Gestaltung und Kunst Zürich, der Universität der Künste Berlin, der Merz Akademie Stuttgart und der HS Wismar wahr. Von 2002 bis 2007 war er Professor für Fotografie im FB Bildende Kunst der FH Hannover. Seit 2007 lehrt er als Professor für Fotografie der HS für bildende Künste Braunschweig.
Gosbert ADLER bezieht seit Ende der 1970er Jahre eine kritische Position zur üblichen Verwertungspraxis des Mediums Fotografie jenseits seiner funktionsgebundenen Aufgaben als ein 'künstlerisch reflektierendes Instrument'. Geprägt von den Begriffen des 'dokumentarischen Stils' (Walker EVAMS) sowie der 'Autorenfotografie' (Klaus Honnef), findet er Anregungen für eine selbstbestimmte Arbeit. Auch die Rezeption der zeitgenössischen amerikanischen Fotografie in einer neuen dokumentarischen Tradition wie der 'New Topographics'-Bewegung gibt wichtige Impulse.Seine frühen Arbeiten sind autobiografisch geprägt. Seit den 1990er Jahren beschäftigt er sich mit dem Wandel des Stadtraums. Menschenbilder gewinnen an Bedeutung. Gosbert ADLER lebt in Berlin.

Fotobücher von und mit Beteiligung von Gosbert ADLER (eine Auswahl)

'DDR FOTO' (1985, hrsg. zusammen mit Wilmar Koenig (Hrsg.); 'Reste des Authentischen. Deutsche Fotobilder der 80er Jahre' (1985); 'Sog' (1990); 'Der schwarze Kasten' (1992); 'Die Zelle' (1994); 'Vom Umgang mit Veränderung. Zeitgenössische Fotografie' (1995); 'Herkunft?' (1996, zusammen mit Arbeiten von Tina BARNEY, Richard BILLINGHAM, Anthony HERNANDEZ, Fazal SHEIKH, Carrie Mae WEEMS); 'Places where I intend to have been' (1998), 'Reconstructing Space: Architecture in Recent German Photography' (1999); 'Urbanity and the photographer’s strategy' (2001); 'Jede Fotografie ein Bild' (2004); 'Blink. 100 Photographers, 10 Curators, 10 Writers' (2004); 'Werkstatt für Photographie 1976–1986' (2016)

mehr lesen


Dieser umfangreiche Katalogband, 'Werkstatt für Photographie 1976-1986', präsentiert die Geschichte der deutschen Fotografie in den 1970er und 1980er Jahren, ihre internationalen Beziehungen, Protagonisten und Netzwerke, z.B. zu den 'New Topographics'.
Spezifikation
  • Hrsg./Autor(en): Ute Eskildsen, Carolin Förster, Christine Frisinghelli, Virginia Heckert, Klaus Honnef, Jörg Ludwig
  • Format: English ed., HC (no dust jacket, as issued), 24 x 27 x 5 cm., 392 pp., 225 ills. (150 in color) partly full-/double-paged, text language: English

Auszeichnungen
  • 1989: Kodak Farbphotopreis '89 im Rahmen des Ersten Deutschen Photopreises der Landesgirokasse Stuttgart
    2001: Werner Mantz prijs voor fotografie, Stichting Werner Mantz, Maastricht, Niederlande
Einzelausstellungen (eine Auswahl)
  • 1983: Werkstatt für Photographie der VHS Berlin-Kreuzberg
    1986: 'Nadja', Forum Stadtpark Graz
    1990: 'Sog', Museum Folkwang Essen
    1994: 'Die Zelle', Sprengel Museum Hannover
    2000: 'Die Zelle', Goethe Institut Gallery, Toronto, Kanada
    2011: 'Brot', Galerie der HS für bildende Künste Braunschweig
    2018: 'Sog', Galerie Jacky Strenz, Frankfurt am Main
Gruppenausstellungen (eine Auswahl)
  • 1984: 'Fotografie aus Berlin', Castelli Graphics, New York (sowie weitere Stationen bis 1985)
    1985: 'Europa – Amerika', Steirischer Herbst, Forum Stadtpark, Graz
    1986: 'Reste des Authentischen. Deutsche Fotobilder der 80er Jahre', Museum Folkwang Essen, & weitere Stationen
    1988: 'Photo-Boogaloo', Perspektief, Rotterdam
    1989: 'Erster Deutscher Photopreis', Galerie der Landesgirokasse Stuttgart; 1. Internationale Fototriennale, Villa Merkel, Esslingen
    1990: 'Fotografie für die Stadt', NGBK Berlin
    1991: 'Surgence', Musée de Sainte-Croix, Poitiers, sowie weitere Stationen bis 1992
    1992: 'Jahreslabor. Ein Bericht', Berlinische Galerie, Martin-Gropius-Bau
    1993: 'Siemens Fotoprojekte 1987-92', Neue Pinakothek, München & Sprengel Museum, Hannover
    1994: 'Another Continent', Tokyo Metropolitan Museum of Photography; 'vis à vis. Fotografien aus Lothringen und dem Ruhrgebiet', Ruhrlandmuseum Essen sowie Galerie Robert Doisneau, Vandoeuvre-les-Nancy; 'Aspekte deutscher Fotografie nach 45', Fluss. NÖ Fotoinitiative, Wolkersdorf sowie weitere Stationen
    1995: 'The act of seeing (urban space) – taking a distance', Fondation pour L’Architecture, Brüssel & weitere Stationen
    1996: 'Herkunft,' Fotomuseum Winterthur; 'Die Klasse', Museum für Gestaltung, Zürich
    1998: 'Ausstellung der Stipendiaten', Künstlerhaus Schloss Balmoral, Bad Ems
    1999: 'Reconstructing Space: Architecture in recent German photography', Architectural Association, London
    2001: Urbanity and the photographer’s strategy', Marres - Centrum Beeldende Kunst. Maastricht; Moments which I intend to remember', Stadsgalerij Heerlen
    2002: 'Photoworks' (gemeinsam mit Robin Collyer), Goethe Institut Gallery, Toronto
    2003: 'Zeitgenössische Deutsche Fotografie', Museum Folkwang Essen
    2006: 'Storie urbane', Settimana della Fotografia Europea, Reggio Emilia
    2015: 'n_7 - ort und irrtum', Projektraum Galerie Bohai, Hannover
    2016: 'Das rebellische Bild. Werkstatt für Photographie 1976–1986', Museum Folkwang Essen; 'Kreuzberg-Amerika'. Werkstatt für Photographie 1976–1986, C/O Berlin 2016