Edward Dimsdale

Stilled, Newspaper print style! - ONLY FOUR SIGNED COPIES LEFT!


€ 18,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Edward DIMSDALE is a master printmaker who over the past three decades has explored and adapted historical methods of photographic print making to produce breathtakingly beautiful, emotionally charged photographs.
DIMSDALE's book 'Stilled' shares something with the Haiku, which often presents three elements: something permanent, something ephemeral, and what happens in the moment when they come together.

The starting point for DIMSDALE’s analogue prints is often something very simple, a detail, a moment, a gesture. It could be as particular as a glance from a trainee Geisha or the barren branches of a tree against a winter sky.

Once in the darkroom, DIMSDALE undertakes a complex procedure to try to recapture something of the sensation he felt while making the photograph. From a film negative, he makes a series of paper inter-negatives, a technique that degrades certain aspects of the image, whilst enhancing others — a contemporary refinement of a historical method, rather like photocopying a photocopy." (publisher's note)

"Edward DIMSDALE ist ein Meister des Druckens, der in den letzten drei Jahrzehnten historische Methoden des fotografischen Druckens erforscht und angepasst hat, um atemberaubend schöne, emotionsgeladene Fotografien zu produzieren.
DIMSDALEs auf 750 Exemplare limitierter Fotoband 'Stilled' teilt etwas mit dem Haiku, das oft drei Elemente präsentiert: etwas Dauerhaftes, etwas Vergängliches und das, was sich in dem Moment ereignet, wenn sie zusammenkommen.

Der Ausgangspunkt für DIMSDALEs analoge Drucke ist oft etwas sehr Einfaches, ein Detail, ein Moment, eine Geste. Es könnte so besonders sein wie ein Blick von einer Auszubildenden Geisha oder die vertrockneten Zweige eines Baumes gegen einen Winterhimmel.

In der Dunkelkammer unternimmt DIMSDALE ein komplexes Verfahren in der absicht, etwas von der Empfindung wiederzuerlangen, die er beim Fotografieren empfand.
Aus einem Filmnegativ macht er eine Reihe von Papier-Negativen, eine Technik, die bestimmte Aspekte des Bildes abwertet, während andere verbessert werden - eine zeitgenössische Verfeinerung einer historischen Methode, ähnlich wie Fotokopieren einer Fotokopie." (freie Übersetzung des Verlagstextes)