Cansu Korkmaz

Garip bir enerjin var - BACKLIST ORDER IF STILL AVAILABLE!


€ 18,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"It is often to see a daily object in the middle of the composition in Cansu Korkmaz’s pictures. These objects vary from a plastic boxes to a fallen leave or an old cupboard left on the street. What stands out here is the aesthetic value the daily and insignificant forms add to the photograph. The clutter of forms is deliberately chosen to express the systematic chaos of Istanbul. Cansu reflects the 'weird energy'” of the city she lives in with a fine aesthetic skill.

Cansu’s pictures are subjective; she expresses her own perception of city and life. What makes this perception special is the aesthetic distance she keeps between the subject and her camera.

Incompleteness is what we commonly face in Cansu’s pictures. The feeling of emptiness in the composition keeps us from a complete satisfaction. Her aim is not to show the perfect, on the contrary, she is more interested in the beauty and balance within the imperfect.

The objects captured from the world of ordinary things acquires and identity in Cansu’s photographs. She takes portraits of the objects: a stuffed mussels package, a dry branch rising from the worksite or dead flies are all portraits: in some cases spaceless, or sometimes looming unexpectedly somewhere in the city.

Cansu sees what we don’t see when we pass by on the street. Things which are 'always there', things we lost our interest and awareness on them: she focuses on the “infraordinary”. 'Garip bir enerjin var' shows the ordinary situations that are specific to Istanbul. Indeed it takes the 'weirdness' and 'energy' from the streets. In a way, with this book, Cansu gives what she takes from the street, to the street." (Asli ARSLANBEK, from the book)

"In der Mitte der Komposition in Cansu Korkmaz' Bildern ist oft ein tägliches Objekt zu sehen. Diese Objekte variieren von einer Kunststoff-Box zu einem gefallenem Laub oder alten Schrankresten auf der Straße.
Was hervorsticht ist der ästhetische Wert, den die täglichen, an sich unbedeutenden Formen dem Foto hinzufügen: Die Unordnung der Formen wird bewusst gewählt, um das systematische Chaos von Istanbul auszudrücken.
Die türkische Fotografin reflektiert die 'seltsame Energie' der Stadt, in der sie lebt, mit feinem ästhetischen Geschick.

Cansu Korkmaz' Bilder sind subjektiv; Sie drückt ihre eigene Wahrnehmung von Stadt und Leben aus. Was diese Wahrnehmung besonders macht, ist die ästhetische Distanz, die sie zwischen dem Subjekt und ihrer Kamera hält.

Unvollständigkeit ist das, was wir uns häufig in Korkmaz' Bildern begegnet. Das Gefühl der Leere in der Komposition hält uns von einer vollkommenen Zufriedenheit zurück. Das Ziel der Fotografin ist, weniger das Perfekte zu zeigen; im Gegenteil, sie interessiert sich mehr für die Schönheit und das Gleichgewicht innerhalb des Unvollkommenen.

Die von der Welt der gewöhnlichen Dinge erfassten Gegenstände erwerben in Cansus Korkmaz' Fotos eine Identität. Sie porträtiert die Gegenstände: ein gefülltes Miesmuschelpaket, ein trockener Zweig, der von der Baustelle oder den toten Fliegen aufsteigt - das sind alles Porträts: rätselhaft und unerwartet irgendwo in der Stadt auftauchend.

Die Fotografin sieht, was wir nicht sehen, wenn wir die Straße entlang gehen. Für Dinge, die 'immer da' sind, haben wir unser Interesse und das Bewusstsein verloren: Cansu Korkmaz dagegen ist auf das 'besonders unauffällige' fokussiert.

'Garip bir enerjin var' zeigt die gewöhnlichen Situationen, die für Istanbul spezifisch sind.(...) " ((Asli ARSLANBEK, aus dem Buch)