Osamu Shiihara, Roland Angst (ed.), Ryuichi Kaneko (text)

Osamu Shiihara - JAPANESE PHOTOGRAPHER IN THE TRADITION OF NEUES SEHEN, LTD. to 500 COPIES, ONLY TWO COPIES LEFT!


€ 98,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

About the photographer (*1905-74, in Osaka City):
In 1928 Shiihara Osamu entered the Tokyo School of Fine Arts (now: Tokyo National University Of Fine Arts and Music) where he studied with the painter Fujishima Takeji in the Western painting department.
After graduating in 1932,he returned to Kansai (western Japan) and set up a painting studio in Hyogo Prefecture.
He began photography around this time and became a member of the Tampei Photography Club. As a main member of the Tampei Photography Club he produced a large number of experimental photographs, employing such special techniques as photogram, solarization and a combination of drawing and photography that he dubbed photo peinture ('photo painting').
After the war Shiihara moved to Osaka, where he worked for dying and continued his photography, and in 1953 he joined Tanahashi Shisui and others in forming the Spiegel Photographers Association.

His works are in permanent collections of national and international institutions and museums including The National Museum of Modern Art, Tokyo, Nagoya City Art Museum, The Museumn of Fine Arts, Houston and The Museum of Modern Art, New York.

About the author:
Kaneko Ryuichi is the leading historian of Japanese photobooks. As the former curator at the Tokyo Metropolitan Museum of Photography, he oversaw the development of the institution’s collection. Over the past 45 years Kaneko has amassed a formidable private collection of more than twenty thousand volumes, magazines and catalogues. As a scholar, he has been an important advocate in supporting the scholarship and study of Japanese photography and photobooks.
Beneath some more he published in 2001 'Japanese Modern Photography 1915-1940', in 2009 with Ivan Vartanian 'Japanese Photobooks of the 1960s and 70s' (sold out, a few copies in stock at Café Lehmitz Photobooks) and in 2012 he has published 'The Universe Of Photography Of Horino Masao: Vision Of The Modernist'
Actually he's working on a hugo book, called 'The Japanese Photobook' with german collector Manfred Heiting. In 2015 he wrote a text in 'Provoke. Between Protest and Performance: Photography in Japan 1960–1975'

Diese Publikation über den japanischen Fotografen Osamu Shiihara war längst fällig. Der Berliner Verleger Roland Angst, selbst Spezialist für Japanische Fotografie, hat sich diesem Unternehmen gestellt und zusammen mit dem Fachmann japanischer Fotobücher (bald erscheint der von ihm zusammen mit Manfred Heiting herausgegebene Titel 'The Japanese Photobook') die erste Monografie zum japanischen Fotografen des 'Neuen Sehens' publiziert. Angst editierte den Band, Kaneko schrieb den Text, der im Buch in Japanisch und Englisch wiedergegeben ist.
Die auf 120 Seiten versammelten 119 Bilder sind nicht rein chronologisch geordnet, sondern folgen eher einer ästhetischen Linie, je nach Motivwahl oder der für die Fotografie verwendeten Technik.
Denn Shiihara experimentierte mit dem Fotomaterial, kreierte Fotogramme und schloss den Bogen zur Malerei, die er von 1928 bis 1932 an der Tokyo School of Fine Arts studierte, bevor er nach vollendetem Studium in die Präfektur Kansai zurückkehrte. Er arbeitete auch mit der Solarisationstechnik, die auch aus den Arbeiten Hermann Krones, Alexander Rodtschenkos, Man Rays (und daher auch Lee Millers) oder jüngst Hans-Christian Schinks bekannt ist.
Man Ray (1890-1976) und Rodtschenko (1891-1956) fingen ebenfalls als Maler an und machten später vor allem als Fotografen Karriere.
Roland Angst verzichtete bei der Gestaltung auf Beschriftungen auf den Fotoseiten, Details finden sich im Appendix, wo alle Bilder in kleinem Format nochmals aufgeführt sind. Aufgrund des hervorragenden Drucks und der sorgfältigen Wahl des Papiers und der Anordnung der Bilder ist die Betrachtung der fast eindreiviertel Jahrhundert alten Fotos ein Genuss!

Über den Fotografen (1905-1974):
Shiihara begann erst in den 30er Jahren, nach seinem Malerei-Studium mit der Fotografie. Zu dieser zeit wurde er Mitglied des Tampei Photography Club. Als einer der Haupakteure in dieser Vereinigung stellte er eine riesige Menge experimentieller Fotofgrafien her, wobei er verschiedene Techniken, wie die Fotogrammetrie, die Solarisation sowie eine Mischung aus Fotografie und Malerei ausprobierte.
Nach dem Weltkrieg siedelte Shiihara wieder zurück in seine Heimat Osaka, wo er 1974 im Alter von nicht einmal 70 Jahren verstarb.
Seine Arbeiten sind in Dauerausstellungen nationaler wie internationaler Institutionen und Museen vertreten wie z.B. dem 'The National Museum of Modern Art, Tokyo', dem 'Nagoya City Art Museum', dem 'The Museum of Fine Arts, Houston' sowie dem 'The Museum of Modern Art, New York'.