Julia Steinigeweg

Ein verwirrendes Potenzial / A Confusing Potential - CONFUSING THEME, A LITTLE BIT SCARRY. MY LAST COPY!


€ 39,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"What do humans need in order to love? Surely, first of all, a physical counterpart to project our feelings on. It seems to be all about developing and growing into a state of coexistence. Does this require the exchange of feelings? Or do we all ultimately feel and love by ourselves, detached from each other? What is the meaning of our physical counterpart with regard to the love we feel?
The series “Ein verwirrendes Potential” (A Confusing Potential) draws on the relationship between men and silicon dolls. This setting lacks the emotional element of the physical counterpart, while at the same time causing a feeling of unease through its strong physical presence, which has been designed by manufacturers and artisans in all imaginable shapes and colours. If the main reason for purchasing was the sexual attractiveness of the doll, the couples portrayed in the series tend to have a soothing relationship free of fear and loss of control." (J.S.)

Dieser Debut-Band ist irritierend. Irritierend direkt, ohne einfach dokumentarisch zu sein. Vielmehr scheint zwischen den Bildern eine Ahnung davon durch, wie einsam Menschen sein können.

"Jeder Mensch braucht Liebe, Sex, Zuwendung, das Gefühl, nicht ganz allein zu sein, jedenfalls nicht immer. Keiner ist pausenlos stark, man will, man muss sich anlehnen, ausheulen, hingeben. Und auch Liebe loswerden – streicheln, trösten, befriedigen. Viele sind aber allein. Unaushaltbar allein. Und auf der Suche nach einem Ausweg aus dieser Hölle.
Manche suchen ihn nicht mehr in Bars und Diskotheken oder in Dating-Portalen. Sie leben mit Puppen. Männer haben Frauen. Frauen haben Männer. Frauen haben auch Babys. Aus Silicon.

Julia Steinigeweg hat die Puppen und die Männer und Frauen, die dazu gehören, fotografiert. Es sind keine dokumentarischen Bilder und es wird auch kein Fetisch ausgestellt. Es sind Bilder von der ungeheuren Dimension der Einsamkeit und dem verzweifelten Versuch, sie zu überwinden. Irgendwie. Genau 21 Bilder, aber was für welche, in einem radikal gestalteten Buch. Cover, Titelprägung, Vorsatz, Kapitalband, leere Seiten – alles Schwarz. EIN VERWIRRENDES POTENZIAL. Aber wirklich." (publisher's note)