Vittorio Mortarotti, Anush Hamzehian

Eden - BACKLIST ORDER!


€ 32,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Anush HAMZEHIAN is the son of an iranian refugee. He was conceived in 1979, the year of the Islamic Revolution, in Tabriz during the last journey his parents took to Iran.
In March 2014, we decided to get the closest we could to the country. We stayed one month on the narrow border between Armenia and Iran investigating the claustrophobia and violence of this border town as a metaphor of all frontiers." (Vittorio MORTAROTTI)

Leica Prize – Reportage

"[…] As a kind of visual poetry (fixed and in motion) and with subtle reminiscences of refugees and displaced people around the world –and while questioning the viewer– Hamzehian and Mortarotti portray these inhabitants of the borders (and all their polysemic meanings) and in doing so place a current, sensitive and courageous topic in the horizons of contemporary art. It is a topic that neither the artists nor the art critics should omit, since our heavens are framed by ethics and poetics." (excerpt from the introduction by Andrea DIAZ MATTEI)

"Produced in the south of Armenia, in the city of Agarak – the only crossing point into Iran – the series documents the prevailing tension and precariousness in this transit zone. Combining photographs and audiovisual documents, the exhibition focuses on the consequences of war and exile on individuals’ fates by immersing visitors in the harshness of a disenchanted world: from migrants leaving Iran in search of freedom to women forced into prostitution, Russian soldiers defending the Armenian border against the dreaded neighbour and teenagers simply dreaming of better days." (text: images vevey)

"Anush HAMZEHIAN ist der Sohn eines iranischen Flüchtlings. Er wurde im Jahr der Islamischen Revolution 1979 in Tabriz während der letzten Reise seiner Eltern in den Iran empfangen.
Im März 2014 haben wir uns entschlossen, dem Land so nah wie möglich zu kommen. Wir blieben einen Monat an der schmalen Grenze zwischen Armenien und dem Iran und dokumentierten die Platzangst und Gewalt dieser Grenzstadt als Metapher für alle Grenzen." (Vittorio MORTAROTTI)

Das Projekt erhielt den Leica-Preis - Reportage.

„[...] Als eine Art visueller Poesie - gleichzeitig fix und in Bewegung - mit subtilen Erinnerungen von Flüchtlingen und vertriebenen Menschen auf der ganzen Welt beschreiben HAMZEHIAN / MORTAROTTI Grenzbewohner und bringen damit ein aktuelles, einfühlsames und mutiges Thema in die zeitgenössische Kunst. Ein Thema, welches weder Künstler noch Kunstkritiker auslassen sollten, da unser Himmel von Ethik und Poetik eingerahmt wird." (freie Übersetzung des Einleitungstextes von Andrea DIAZ MATTEI)

"Die im Süden von Armenien, in der Stadt Agarak - dem einzigen Grenzü-bergang zum Iran - produzierte Serie dokumentiert die vorherrschende Spannung und Armut in dieser Transitzone. Das Projekt ist auf die Folgen von Krieg und Vertreibung, sichtbar in Individual-Schicksalen fokussiert: Migranten, die den Iran auf der Suche nach Freiheit verlassen, zur Prostitution gezwungener Frauen, russische Soldaten, die die armenische Grenze gegen den gefürchteten Nachbarn verteidigen, und Teenager, die einfach von besseren Tagen träumen." (freie Übertragung des Ausstellungstextes von images vevey)