Stefan Hammer

Mao's Paradise - SELF PUBLISHED BOOK, COMPLETELY HANDMADE & 1ST COPIES PRINTED ON EXPENSIVE FINEART PAPER CANSON - TO PRE-ORDER!


€ 98,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

Shortlisted as one of the best photobooks at „Fotobookfestival Kassel/Beijing 2016 Dummy Award“

"Stefan Hammer's travels through China have produced an incisive look at urban life there – in photographs taken predominantly in Shanghai, Beijing, Suzhou, Tianjin and Hong Kong. He is drawn in equal measure to the ultra- modern, hugely capitalist quarters of booming megacities and to neighbourhoods that are in danger of being torn down. How well are the Chinese doing at finding their own identity, one that is permanently marked by the old propaganda and defined by the panacea promised by consumerism?

His images resist all forms of oversimplified ideologisation. Rather, they raise confusing questions that throw our stereotypes into disarray and challenge the observer to read every last detail in the photographs. A deep scepticism towards major world views is tangible in this complex structure made up of everyday fragments.

The human likeness is a common theme that runs throughout the series. Yet the manner of its depiction varies constantly. Iconic images of heroes both old and new, reproductions of happy family snaps, extracts from press photos, shots of wanted persons, distorted faces on hoardings and vital moments from everyday life converge to form an intricate puzzle. He powerfully symbolises the intensive search for identity in a society that is completely redefining itself. What is authentic seems fake, and what is simulated becomes real.

Stefan Hammer develops an image of these Chinese megacities that is made up of fragmented details and omits representative overviews. Observers are challenged to imagine what life is like there. Hammer's skilful juxtaposition of order and chaos, colourfulness and drabness, clarity and mystery arouses a roller coaster of conflicting emotions. We think we have understood something of contemporary China, yet in the next instant we must abandon this belief. The great quality of this work lies in its ability to provide insight without spoiling the underlying mystery." ((Wolfgang Zurborn, lecturer in photography and co-organiser of Galerie Lichtblick in Cologne)

"Stefan Hammer findet seine Bilder in Stadtteilen, die vom Abbruch bedroht sind, wie auch in den hochmodernen, sehr kapitalistischen Vierteln der boomenden Megacities. Wie erfolgreich sind die Chinesen bei der Findung einer eigenen Identität zwischen den permanenten Spuren der alten Propaganda und den Heilsversprechungen des Konsums?

Seine Bilder widerstreben jeder vereinfachenden Ideologisierung. Sie sind vielmehr irritierende Fragestellungen, die unsere Klischeevorstellungen vehement durcheinander wirbeln und den Betrachter auffordern, jedes kleinste Detail in den Fotografien genau zu lesen.

Das Abbild des Menschen zieht sich wie ein roter Faden durch die Abfolge der Serie. Die Art der Darstellung wird dabei permanent variiert. Ikonen von alten und neuen Helden, Reproduktionen von strahlenden Familienbildern, Ausschnitte von Pressebildern, Fahndungsfotos, deformierte Gesichter auf Plakatwänden und vitale Momente aus dem Alltagsleben fügen sich zu einem vielschichtigen Puzzle zusammen. Dieses versinnbildlicht in sehr ausdrucksstarker Form die intensive Identitätssuche in einer sich vollkommen neu definierenden Gesellschaft. Das Authentische erscheint wie ein Fake und das völlig Simulierte wird zur Realität.

Ihm ist bewusst, dass jede fotografische Arbeit eine sehr subjektive Kon-struktion von Wirklichkeit darstellt. So entwickelt er das Bild der chinesischen Großstädte aus fragmentarischen Detailansichten heraus und nicht mit repräsentativen Übersichten. Die Phantasie des Betrachters ist gefordert, sich in das Lebensgefühl der chinesischen Megacities versetzen zu können.

Mit seinem geschickten visuellen Spiel zwischen Ordnung und Chaos, Buntheit und Düsternis, Klarheit und Rätselhaftigkeit, lässt Stefan Hammer ein Wechselbad der Gefühle entstehen. In einem Moment denken wir, etwas vom zeitgenössischen China verstanden zu haben um im nächsten Moment diesen Gedanken wieder aufzugeben. Die große Qualität dieser Arbeit besteht darin, Erkenntnisse zu liefern ohne das Mysterium dahinter zu zerstören.

(Wolfgang Zurborn, Hochschuldozent für Fotografie u. Mitbetreiber der Kölner Galerie Lichtblick)