Vittorio Mortarotti

The First Day of Good Weather - MY LAST COPY!


€ 45,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"My brother died in a car accident in 1999. His last girlfriend, Kaori, was Japa-nese. She kept on writing and sending photos for months after the accident. The search for Kaori led me to Fukushima and the tsunami area, working as a pretext to look for stories of loss and reconstruction across Japan." (V.M.)

"'The first day of good weather' is an exceptional book project. Mortarotti pos-sesses a visual acuity that he uses to great effect, evoking a set of emotions in a sequence of images that deploys the opacity of photography (the counter-point of its claim to truth). The book itself is very beautiful assembled. Printing and layout are especially strong." (Lucy Moore for the “First Book Award” shortlist by MACK)

"Although little-known, independent Italian publishing house Skinnerboox has produced a good many photo books that continually reward the sensitive and thoughtful. Its latest title, The First Day of Good Weather by Vittorio Mortarotti, is no exception. Honest and straightforward, it narrates two connected events: the death of the photographer’s brother in a car accident in 1999 and a trip to Japan to search for his brother’s girlfriend who continued to write and send photos after the accident, leading Mortarotti to Fukashima and the area affected by the tsunami. It’s a quiet yet moving, conceptual-documentary record that draws a line between his personal grief and Japan’s collective trauma." (Tim Clark, Selected as one of the best photobooks of the year)

About the photographer (*1982):
In 2008 he has his first solo exhibition at Photomonth in Krakow. The same year he exhibits at Noorderlicht Festival in the Netherlands for the show “Behind Walls” curated by Wim Melis.
In 2010 he is one of the 13 photographers presented at Mois de la Photo of Paris in the “Italian Emerging Photography” exhibition and book curated by Laura Serani.
In 2012 he participates to the ninth edition of Manifesta with an artist residency and a double exhibition. In this circumstance he published the book “Originals” and self-published the tabloid “These are the days”.
He was shortlisted in 2012 for the “GrandPrix Fotofestiwal” in Lodz and in 2013 for the award “Descubrimientos” at PhotoEspana, Madrid.
“The First Day of Good Weather” was exhibited for the first time at Van Der Gallery in 2013 and shortilsted for the 2015 First Book Award by MACK.
Together with Anush Hamzehian, he recently won the Leica Prize at Images – Festival des Arts Visuels de Vevey, Switzerland.

"Mein Bruder starb bei einem Autounfall im Jahr 1999. Seine letzte Freundin Kaori war Japanerin und sie hielt auch Monate danach am Schreiben und Senden von Fotos fest. Daher machte ich mich auf die Suche nach Kaori. Die Suche führte mich nach Fukushima, der Tsunami-Region.. "(V.M.)

"'The first day of good weather' ist ein außergewöhnliches Buchprojekt. Mortarotti besitzt eine Sehschärfe, die er mit großer Wirkung dafür nutzt, um eine Reihe von Emotionen in einer Sequenz von Bildern hervorzurufen, die die Undurchlässigkeit, die Deckkraft, der Fotografie zu verteidigen (den Kontrapunkt bildet ihr Anspruch auf Wahrheit). Das Buch selbst ist sehr schön aufgebaut und Druck sowie das Layout sind besonders stark. "(Lucy Moore für den" First Book Award "Shortlist von MACK)

"Obwohl der wenig bekannte, unabhängige italienische Verlag Skinnerboox bereits eine stattliche Anzahl von Foto-Büchern publiziert hat, belohnt er beständig mit sehr sensitiven und nachdenklich machenden Titeln; so auch mit dem (neuesten) Titel. Ehrlich und direkt, erzählt 'The first day of good weather' zwei miteinander verbundene Ereignisse: den Tod des Fotografen Bruder bei einem Autounfall im Jahr 1999 und eine Reise nach Japan, um die damalige Freundin seines Bruders Freundin, zu finden, die noch lange nach dem Unglück schreib und Fotos schickte. Diese Suche führte Mortarotti nach Fukashima und die vom Tsunami 2011 betroffene Region.
Es ist eine ruhige und doch bewegende, konzeptionell-dokumentarische Arbeit, welche eine Linie zieht zwischen seiner persönlichen Trauer und Japans kollektiven Trauma. " (Tim Clark, als eine der besten Fotobücher des Jahres ausgewählt)

Über den Fotografen (* 1982):
2008 erste Einzelausstellung 'Photomonth', Krakau, sowie Teinahme an derr von Wim Melis kuratierten Ausstellung 'Behind walls' ('Noorderlicht Festival')
2010 einer von 13 Fotografen, die während des 'Mois de la Photo', Paris, an der von Laura Serani kurtierten Ausstellung "Italian Emerging Photography" teilnehmen
2012 Teilnehme an der neunten Auflage des 'Manifesta' mit einer Künstlerresidenz sowie einer Doppel-Ausstellung. Veröffentlichung seines Buchs 'Originals" und Selbstveröffentlichung "These are the days".
Im gleichen Jahr engere Wahl für das "Grandprix Fotofestiwal" in Lodz
2013 engere Wahl für die Auszeichnung 'Descubrimientos' der PhotoEspaña, Erste Ausstellung von "The first day of good weather" in der VAN DER GALLERY sowie Shortlist für den 2015 First Book Award von MACK.
Leica Award, zusammen mit Anush Hamzehian auf dem 'Festival des Arts Visuels de Vevey', Schweiz.